Was ist Resilienz – hab ich nicht schon verdammt genug zu tun?

Was ist Resilienz?

Da stand ich in meinem Führungskräfteworkshop zum Thema Resilienz und staunte nicht schlecht. Keiner der Anwesenden kannte das Wort „Resilienz“. Mir klappte die Kinnlade herunter. Ich versuchte es doch noch herauszukitzeln „alte Lateiner vor – was könnte es denn bedeuten?“ Da kam von einem Teilnehmer: „vielleicht Widerstandskraft?“ Uff. Ein Anknüpfungspunkt. Ich kann verstehen, dass im herausfordernden Alltag kaum Zeit ist, sich mit derartigen „Kinkerlitzchen“ zu befassen. Was soll man nicht alles tun für sich und seine Gesundheit. Der Arzt empfiehlt Bewegung und Sport, gesunde Ernährung und nicht zu vergessen Entspannung. Nach 10 Stunden Arbeitstag, Einkauf, Familie wartet – wann bitteschön soll das alles stattfinden? Und jetzt noch Resilienz? Ach neeee. Die meisten verdrehen die Augen: hab ich nicht schon verdammt genug zu tun? Warum es sich doch lohnt, erfährst du hier.

Was ist Resilienz? Eine erste Annäherung.

Befragen wir zuerst Dr. Google :-) Wikipedia zeigt mir an, dass das Wort in vielen Bereichen genutzt wird. Interessant finde ich z.B. die Definition aus den Ingenieurwissenschaften „Die Fähigkeit von Systemen, bei Teilausfall nicht völlig zu versagen.“ In den Rechtswissenschaften „Fähigkeit von Recht, soziale Ereignisse zu absorbieren oder sich anzupassen.“ Nebst Definition aus anderen Bereichen, die zu Analogien insprieren. Die Psychologie ist ganz simpel vertreten mit „psychische Widerstandsfähigkeit“. Im Lateinischen heißt „resilire“ zurückspringen, abprallen.

Was ist Resilienz? Meine Definition.

Hier kommt meine persönliche Definition von Resilienz – Widerstandsfähigkeit, die ich gerne mit „Stehaufmännchenfähigkeit“ bezeichne. Man kann es kompliziert und wissenschaftlich machen – dann schalten die meisten Menschen ab und gähnen. Oder ich mache es praktisch, anschaulich und einfach nachvollziehbar.

Hierfür ziehe ich noch einmal die auf dem Kopf stehende Pyramide mit der Landkarte der Emotionen aus meinem letzten Blogartikel heran: „Wie du strategisch in eine Spirale positiver Emotionen switchen kannst“ Dies ist also die Vertiefung und Fortsetzung.

Was ist Resilienz

Landkarte der Emotionen – Bearbeitung Grafik auf www.canva.com

Du nutzt deine Fähigkeiten zu Resilienz, wenn du dich in deinem Alltag mehr im grünen (und gelben) als im roten Bereich der emotionalen Landkarte aufhalten kannst. Und wenn du in der Lage bist, jederzeit zu switchen, wenn dir danach ist – und nicht, wenn es sich durch äußere Umstände ergibt.

Paff. Kannst du das? Leichter gesagt, als getan, oder?
In der Regel höre ich Sätze wie:

  • Das geht doch gar nicht.
  • Es hängt von den äußeren Umständen ab und die sind nun mal extrem zur Zeit.
  • Wenn ich Stress und Druck habe wegen eines Projekts in der Firma, zu Hause die Kinder quengeln, dass sie mich zu wenig sehen und außerdem noch mein Vater im Krankenhaus liegt.
  • Du hast echt keine Ahnung, was ich hier um die Ohren habe!

Stimmt, habe ich nicht. Ich habe jedoch eine sehr lebhafte Erinnerung an die Zeit vor meinem großen gesundheitlichen Zusammenbruch. Da ging es mir recht ähnlich. Und ich bin erst nach dem Crash auf die Idee gekommen, dass ich dringend etwas unternehmen und verändern muss.

„Sag du’s ihr“ spricht die Seele zum Körper – „auf mich hört sie nicht.“ (Verfasser unbekannt)

Nach mehreren Jahren Selbsterforschung und Testen zahlreicher Methoden, weiß ich, was ich ganz konkret tun kann und ich nutze es täglich. Meine Stehaufmännchenkräfte habe ich gründlich reaktiviert und trainiert. Mittlerweile habe ich herausgefunden, was am effizientesten und am besten in den Alltag zu integrieren ist. Mit wenigen Minuten Training am Tag bin ich dabei… Und du kannst es leicht lernen und üben. Mit wenigen Minuten am Tag trainierst du deine Resilienz wie einen Muskel.

2. Resilienz und Kohärenz

Zur Veranschaulichung des Effekts von Resilienztraining dient fogendes Bild. Auf der Grafik ist ein kleiner Selbsttest zu sehen. Ein Ausschnitt aus der Auswertung des Biofeedbackgeräts, mit dem ich die Ergebnisse von Resilienzübungen sichtbar machen kann.

Was ist Resilienz

Biofeedbackprogramm „EmWave Pro“ – Screenshot, Grafik erstellt auf www.canva.com

Auf der unteren Kurve („Coherence Over Time“) wird grafisch erfasst, wie ausgeprägt die Kohärenz jeweils ist. Ganz klar: in dem Beispiel nutze ich das Gefühl von Freude und Heiterkeit (über die Erinnerung an ein lustiges Erlebnis) und switche damit sichtlich in den kohärenten Modus. Auch hier erkennbar am Wechsel in den grünen Bereich. Natürlich kannst du sämtliche Emotionen aus dem grünen Bereich nutzen – eben Gefühle, die angenehm und unterstützend sind. Meine „Lieblingsemotion“ ist Freude und Heiterkeit – kein Wunder, da ich ja gleichzeitig Lachtrainerin bin. :-)

Aha, noch ein neuer Begriff: Kohärenz. Er ist eng mit dem Thema Resilienz verbunden. Wenn wir hier wiederum Wikipedia befragen, nähern wir uns dem Kohärenzbegriff aus der Physik: Es geht um die Eigenschaften von Wellen, wenn sie aufeinander abgestimmt schwingen. Beim Laserlicht wird die Kraft kohärenter Licht- (oder Teilchen-)wellen besonders deutlich. Auf unseren Körper übertragen bedeutet es, dass die verschiedenen Systeme im Körper optimal zusammenarbeiten z. B. Herz und Gehirn oder die inneren Organe. Kohärenz bedeutet, der Körper ist weder im Stress-Anspannungsmodus noch im Entspannungsmodus, sondern in einem ausbalancierten „Zwischenzustand“, in dem sich beide Anteile unseres Nervensystems in ausgewogenen Zustand befinden – Sympaticus und Parasympaticus. Vereinfacht ausgedrückt ist der sympatische Teil in Stress- und Anspannungsphasen überwiegend aktiv und der parasympatische Teil in Phasen der Entspannung. Bei Omnimed.de findest du eine gute Übersicht, was Sympaticus und Parasympaticus mit uns machen.

Interessanterweise ist der Zustand von Kohärenz, in dem sich Sympaticus und Parasympaticus im Gleichgewicht befinden der Zustand in dem du

  • besonders leistungs- und konzentrationsfähig bist,
  • offen für Intuition und neue Lösungswege,
  • in dem Selbstregulationskräfte aktiviert werden körperlich und psychisch,
  • Stresssymptome reduziert werden u.v.m.

Und wie du  auf der Grafik oben („HRV“) erkennen kannst habe ich mit dem bewussten Switch meiner Emotion das eindrucksvolle Bild von der Inkohärenz in die Kohärenz erzeugen können. Anhand der Ableitung meiner Pulssignale und algorithmischer Berechnung entstehen die grafischen Kurven. Die obere Kurve misst meine Herzratenvariabilität (HRV) oder auch Herzfrequenzvariabilität (HFV) genannt. Die natürliche Flexibilität des Herzens, die mit Resilienz verknüpft ist, wird mit der HRV-Kurve sichtbar. Darauf im Detail näher einzugehen, würde den Rahmen sprengen. Immerhin erkennst du selbst ohne Fachwissen, wie unregelmäßig die obere HRV-Kurve bei der Emotion Ärger (aus dem roten Bereich der Emotionalen Landkarte s.o.) ist. Und beim Switch in den grünen emotionalen Bereich Heiterkeit/Freude erzeugt die HRV-Kurve ein sichtbar gleichmäßigeres und harmonischeres Bild.

Ein kohärenter Zustand – aktive Resilienz – ist nicht Entspannung!

Daher sind die Resilienzübungen auch nicht mit Entspannungsübungen zu verwechseln. Für Entspannungsübungen brauche ich einen geschützten Rahmen oder Raum und Zeit. In dieser Phase bin ich nicht hochkonzentriert und leistungsfähig oder kann in Sekundenschnelle die richtigen Entscheidungen treffen. Das gelingt im kohärenten Zustand. Dabei kann ich mit offenen Augen und wacher Beobachtung präsent sein. Darum ist es so interessant für Menschen, die besondere Herausforderungen bewältigen müssen und bei denen es auf richtige Reaktion und Entscheidung sowie Konzentrations- und Leistungsfähigkeit ankommt. Wie z. B. Polizisten, Sondereinheiten beim Militär, medizinischem Personal etc.

Der Ausschnitt des hier erwähnten Resilienz-Trainings beruht auf der Arbeit des HeartMath® Instituts. Es wurde 1991 als eine Non-Profit-Institution in den USA gegründet. Ziel war und ist sowohl Forschung und Studien als auch die Entwicklung von Programmen, die Menschen ermächtigen, Stress zu reduzieren, Resilienz auszubauen und zu trainieren sowie die natürliche Intuition für bessere Entscheidungen und intuitive Führung zu verbessern.

In Studien des HeartMath® Instituts hat sich gezeigt, dass es unsere emotionale Reaktion auf die Wahrnehmung äußerer Ereignisse ist, die den Großteil unseres ungesunden Stresslevels ausmachen.

Die Studien, an denen das HeartMath® Institut mitgewirkt oder die es initiiert hat, findest du auf der amerikanischen Seite des Instituts. Die Seite ist eine wahre Fundgrube für wissenschaftlich orientierte Resilienz- und Stressreduktionsinteressierte.

Info-Anmerkung: Das Biofeedbackprogramm des HeartMath®-Instituts, von dem ich einen Screenshot hier verwendet habe, heißt „emWave Pro“. In Deutschland zu beziehen über www.heartmath-deutschland.de

Wie du Resilienz konkret trainieren kannst.

Der HeartMath® Ansatz bleibt jedoch nicht bei der Beobachtung der Auswirkung von Gefühlsreaktionen stehen, sondern hat einen Hebel zur positive Beeinflussung der Gefühlszustände mit diversen kleinen, einfachen und sofort anwendbare Übungen zur Selbstregulation entwickelt. Das Beste davon wurde im einem Trainingsprogramm zusammen gefasst. Hier lernst du die wichtigsten Tools für deine Stehaufmännchenfähigkeiten für unterschiedliche Situationen und Anforderungen in deinem beruflichen und privaten Alltag. Ausserdem lernst du das Biofeedbacksystem kennen und kannst damit selbst den Effekt deines Trainings sehen und überprüfen. Möchtest du das persönliche Resilienz-Trainingsprogramm kennenlernen? Dann reserviere dir einen Termin für ein kostenloses Kennenlerngespräch auf meiner Heartify-Website.

Ziel ist  nicht, sich damit zufrieden zu geben, den Wechsel in angenehme Emotionen hervorrufen zu können, sondern das tägliche Training des Wechsels, so dass er fast automatisch immer wieder erfolgt und nachhaltige Effekte eintreten.

Wenn dir mein Blogbeitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn teilst.

P.S.: Gerne kannst du hier drunter deinen Kommentar oder Erfahrungen zum Thema hinterlassen!

 

Hol dir kostenfrei den Mini Emailkurs "Lach dich fit!"
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Erhalte den 2-seitigen Lach-dich-fit Guide sowie drei weitere Vertiefungsmails für deine tägliche Lachpraxis.
Du kannst dich in jeder Email wieder abmelden. Wir halten uns an den Datenschutz. Mehr Info im Menü unter "Datenschutz"

Kathrin Stamm

Mein Motto als Coach & Trainerin: weniger ist mehr! So zeige ich dir, wie du mit einfachen und leicht in den beruflichen Alltag zu integrierenden Tools von nur wenigen Minuten täglich deine Konzentrations-, Entscheidungs- , Kommunikationsfähigkeit sowie deine Widerstandskraft steigerst. Das schenkt dir mehr Energie für die wirklich wichtigen Dinge!

Letzte Artikel von Kathrin Stamm (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Mein Motto als Coach & Trainerin: weniger ist mehr! So zeige ich dir, wie du mit einfachen und leicht in den beruflichen Alltag zu integrierenden Tools von nur wenigen Minuten täglich deine Konzentrations-, Entscheidungs- , Kommunikationsfähigkeit sowie deine Widerstandskraft steigerst. Das schenkt dir mehr Energie für die wirklich wichtigen Dinge!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.