Wünscht du dir einen Durchbruch?

Bearbeitung auf www.canva.com

Das neue Jahr ist gerade zwei Wochen alt. Manche Menschen haben sich Ziele gesetzt für dieses Jahr oder haben Wünsche. Vielleicht gehörst du auch dazu? Nun gibt es vielfältige Möglichkeiten, wie du deine Ziele besser erreichen kannst: Z. B. Visualisieren, eine Collage machen, einen Jahresplan aufstellen mit Jahres-, Quartals- und Monatsplan. Was hast du dir für dieses Jahr vorgenommen oder bei was würdest du gerne für dich einen Durchbruch erzielen?

Ich gehöre nicht zu jenen, die jetzt weiter machen mit: na, und wie viel hast du davon schon erreicht? Was hast du bereits umgesetzt? Bist du wieder im Alltagstrott versunken? Nein, denn das entscheidest du selbst. Ich appelliere nicht an dein schlechtes Gewissen, damit du endlich das Richtige tust: nämlich meinen Lösungsweg gehen. Hahaha. Ich bin Lachtrainerin. Misslingen oder Scheitern gehört zu Entwicklung und zum Leben!

Zu große Ziele gehören zum Leben. Hast du es nicht erreicht? Dann war die Etappe zu groß oder zu viel oder mit einer unangenehmen Emotion verbunden. An allen drei Aspekten kannst du glücklicherweise arbeiten. Oder es ist erst einmal etwas Anderes dran?

Wie bitte: Lachen hilft auf dem Weg zum Ziel?

Ja, du hast richtig gelesen. Und das ist gar nicht lächerlich :-) , denn

Mit Lachen und Leichtigkeit hast du eher die Erlaubnis, ein Ziel zu modifizieren, zu verkleinern, es realistischer zu gestalten und nochmal zu probieren.

Und siehe da, haha, dieses Mal gelingt es! Hast du schon mal gesehen, wie ein kleines Kind laufen lernt? Ich habe es drei Mal hautnah miterlebt. Meine Kinder sind so oft hingefallen und haben es dennoch wieder versucht. Bis die Muskeln so koordiniert und trainiert waren, dass es klappte. Wären sie frustriert gewesen, weil man dabei hinfällt, würden meine Töchter heute alle nicht laufen! Stattdessen haben sie sich sichtlich gefreut, wenn sie stehen, sich festhalten, an der Hand spazieren und schließlich alleine laufen konnten. Natürlich konnten sie auch kurz schreien oder weinen, als sie hinfielen und sich weh taten dabei. Einen Moment später standen sie schon wieder da und versuchten es lachend aufs Neue!

Bei jedem Seminar oder Ausbildung frage ich zwei Dinge – oft mit meditativer Einstimmung – zu Beginn:

  1. Was möchtest du (mit dem Seminar) beruflich erreichen, verändern, verwirkliche?
  2. Was wäre für dich privat eine tolle Sache, wenn die sich eventuell „nebenbei“ noch lösen oder klären würde.

Anschließend bitte ich, das innerlich wahr Genommene zu notieren. Vielleicht hast du etwas Ähnliches zu Beginn des Neuen Jahres für dich getan?

Die meisten vergessen dann, was sie sich vorgenommen haben und tauchen einfach ins Seminar ein. Wenn wir dann am Ende nochmal darauf schauen, sind viele erstaunt, dass die Absichten (soweit man das am Ende der Veranstaltung beurteilen kann) erreicht, ja oft sogar noch übertroffen und mit neuen Perspektiven ergänzt wurden, an die sie vorher noch nicht mal gedacht haben. Ist dir das auch schon passiert? Dieses Phänomen, eine Absicht zu formulieren und sie wieder loszulassen, hat eine erstaunliche Wirkung. Lachen kann sehr hilfreich sein in diesem Zusammenhang, da es ernste Verbissenheit einfach unterbricht. Ohne das Tun (in dem Fall innerhalb des Seminars) funktioniert das natürlich nicht. Also loslassen und nach Hause fahren würde weniger Ergebnis bringen. Loslassen und dann einfach die Dinge tun, die dran sind, ist hingegen genial.

Durchbruch mit Lachen wortwörtlich

IMG_6144 (2)

Lachyoga mit Kathrin Stamm

Besonders spannend ist das meist bei dem intensiven Lachyoga-Wochenende, das gleichzeitig eine Lachtrainerausbildung ist. Nicht jeder ist dabei, um Lachtrainer zu werden. Manche machen es einfach für sich als Wellness-Wochenende, um einen persönlichen Durchbruch zu erzielen mit den Themen Lachen, Leichtigkeit und Lebensfreude. In unserem vollgepackten Arbeitsalltag mit vielen Verpflichtungen beruflich, familiär, womöglich noch ehrenamtlich dazu oder sogar in der Freizeit ist vielen das Lachen regelrecht vergangen. Wohl dem, der spürt, dass etwas fehlt im Leben! Und dann aktiv wird für bevor die Wogen über ihn oder sie zusammen schlagen. Bei mir war es nicht so. Ich brauchte mehrere Weckrufe in Form von gesundheitlichen Zusammenbrüchen. Das war dann ein bisschen mehr „Arbeit“ mich da ganz heraus zu entwickeln. Glücklicherweise gelang es. Nun knüpfen wir beim Lachyoga-Wochenende nicht an etwas völlig Neues an, sondern an eine Fähigkeit, die schon einmal recht ausgeprägt war – jedenfalls, wenn wir in einigermaßen behüteten Verhältnissen aufgewachsen sind. Denn kleine Kinder lachen 300-400x am Tag. (Mehr dazu in meinem Blogbeitrag: Lachen lernen – brauch ich da Humor?) Und dennoch ist es bei vielen so, dass sie sich am ersten Tag erst mal wieder „einlachen“. In der Gruppe geht das definitiv leichter. Die große Entlastung ist, dass es kein echtes Lachen sein muss, sondern, dass wir „nur“ so tun als ob – „Fake it until you make it“ ist die Devise. Echtes Lachen kommt in Kürze bei jedem. Vor allem in der Gruppe, wo man sich gegenseitig „ansteckt“. Am zweiten Tag geht das Lachen dann sozusagen auf eine neue Ebene. Es wird wesentlich  leichter und schneller getriggert am zweiten Tag. Die Ausgelassenheit in der Gruppe ist extrem erfrischend. Viele fühlen sich zurück versetzt in die besten Momente ihrer Kinder- oder Jugendzeit, wo sie sich weniger Sorgen machten und mehr lachten. Dieser Durchbruch ist einzigartig. Der Verstand geht ja nicht verloren dabei, er tritt nur einfach ein wenig in den Hintergrund oder bekommt neue Aufgaben. Kreative Aufgaben z. B. Denn kreative neue Ideen poppen automatisch mit intensivem Lachen auf. Und die sind oft gar nicht so dumm. Vieles davon lässt sich tatsächlich umsetzen, obwohl man es sich vorher nicht hätte vorstellen können. Eine Ärztin visualisierte in den Übungen ihre lachende Praxis. Eine andere Teilnehmerin visualisierte lachend eine Konfliktlösungsstrategie für ein angespanntes Thema mit ihrem Partner. Beide haben es in den darauf folgenden Tagen umgesetzt und freudig berichtet, wie viel angenehmer es jetzt sei.

Wenn sich die Blockade zu Lachen löst, lassen sich auch andere Blockaden mit Lachen lösen.

Mit und ohne Lachen Ziele erreichen

Verbissenheit und ernster Eifer ist eine wenig angenehme Möglichkeit, ein Ziel zu erreichen. Ausserdem vergaloppiert man sich u.U. in Sackgassen und wendet viel Zeit auf, um sich wieder hinaus zu manövrieren.
Eine angenehmere Möglichkeit ist entspanntes kontinuierliches Verfolgen eines Ziels, begleitet vom Lachen, wenn Dinge mal nicht so klappen oder auch, wenn sie gerade hervorragend funktionieren. Es arbeitet sich doch mit mehr Freude, wenn du kein schlechtes Gewissen haben musst, weil du etwas nicht geschafft hast oder es nicht so gelaufen ist, wie es sollte. Das Gute daran ist also: Lachen kannst du sowieso.

  1. Entweder, weil du z. B. etwas übersehen hast oder etwas schief gelaufen ist.
  2. Oder weil es super lief!

In diesem Modell gibt es kein Verlieren! Nur Lernen, Wachsen und – sich amüsieren.

Über sich selbst lachen können und mit sich selbst lachen sind nach meiner Erfahrung wunderbare Werkzeuge, die ich dir wärmstens empfehlen kann für das Erreichen deiner Ziele und Absichten. Sei es für einen kleinen Meilenstein oder für das Jahresziel. Es hilft übrigens ein Leben lang.

In diesem Sinn: lache so oft du kannst vor allem wenn du dich damit beschäftigst, deine Vision, deine Wünsche und deine Absichten zu verwirklichen!

Lach dich an’s Ziel :-)

Viel Erfolg!

P.S.: wenn du sofort „richtig“ loslegen willst mit Lachen, nutze gerne meinen kostenlosen Onlinekurs zum Lachen.

Hol dir kostenfrei den Mini Emailkurs "Lach dich fit!"
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Erhalte den 2-seitigen Lach-dich-fit Guide sowie drei weitere Vertiefungsmails für deine tägliche Lachpraxis.
Du kannst dich in jeder Email wieder abmelden. Wir halten uns an den Datenschutz. Mehr Info im Menü unter "Datenschutz"

Kathrin Stamm

Mein Motto als Coach & Trainerin: weniger ist mehr! So zeige ich dir, wie du mit einfachen und leicht in den beruflichen Alltag zu integrierenden Tools von nur wenigen Minuten täglich deine Konzentrations-, Entscheidungs- , Kommunikationsfähigkeit sowie deine Widerstandskraft steigerst. Das schenkt dir mehr Energie für die wirklich wichtigen Dinge!

Letzte Artikel von Kathrin Stamm (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Mein Motto als Coach & Trainerin: weniger ist mehr! So zeige ich dir, wie du mit einfachen und leicht in den beruflichen Alltag zu integrierenden Tools von nur wenigen Minuten täglich deine Konzentrations-, Entscheidungs- , Kommunikationsfähigkeit sowie deine Widerstandskraft steigerst. Das schenkt dir mehr Energie für die wirklich wichtigen Dinge!


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/466011_51519/webseiten/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Kathrin,
    Danke für Deinen neuen Artikel.
    Ich wünsche uns Allen,dass wir nie das Lachen verlieren.
    Hab eine schöne und erfolgreiche Zeit.
    HERZliche Grüße
    Marion

    • Danke für dein Feedback, liebe Marion.
      Zum Glück haben wir das Lachen nie so ganz verloren!
      Ich freue mich mit allen, die es hegen und pflegen :-)
      Liebe Lachgrüße
      Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.